Arche Noris

Bitte um Beachtung: aktualisierte Besuchsregelungen

Sehr geehrte Damen und Herren,                                                                Im Oktober 2020

 

nach einigen Wochen der Entspannung nehmen die Infektionszahlen mit dem Covid-19-Virus wieder drastisch zu.

Um ihren Angehörigen die größtmögliche Sicherheit zu geben, gelten weiterhin die im Frühjahr eingeführten Hygienemaßnahmen in unseren Einrichtungen.

Weiterhin gilt:

  • Wenn Sie Ihre Angehörigen besuchen möchten, setzen Sie sich bitte vorab mit der jeweiligen Einrichtung in Verbindung, um einen Besuchstermin zu vereinbaren.
  • Bitte beachten Sie weiterhin die individuellen Regelungen in jeder Einrichtung, die sich nach dem lokalen Infektionsgeschehen richten müssen (z.B. kurzfristig verhängte Besuchsverbote bei aufgetretenen Infektionen).
  • Weiterhin bitten wir Sie, bei einem Besuch die allgemein gültigen Hygieneregeln (z.B. Tragen des Mund-Nasen-Schutz, Händedesinfektion etc.), die Abstandsregeln und die Husten-Nies-Etikette einzuhalten.

 

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit

Ihre Einrichtungsleiter der Arche Noris gGmbH

 

 

 

Weiterführende Informationen


Für unsere Einrichtungen in Nürnberg, Oberasbach, Moosach und Karlsfeld

https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-562/

 

Für unsere Einrichtungen in Groß Gerau, Mörfelden-Walldorf und Darmstadt-Eberstadt

https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/verordnungen-und-allgemeinverfuegungen

 

spacer
spacer

Vom Hut zur Schutzmaske

Spende von Herr Brömme & das tapfere Schneiderlein an das Seniorenwohnzentren _max_am Rennweg und _max_am_Stadtpark

"Das ist toll, wir freuen uns sehr!“ Gerade hat Tanja Chrestels-Ernst, Einrichtungsleiterin des Pflegeheims _max_am Rennweg der Arche Noris die Nachricht bekommen, dass der Hutladen „Herr Brömme und das tapfere Schneiderlein“ Schutzmasken für das Pflegeheim nähen wird. Die Coronakrise hat die Lagerbestände der Pflegeheime stark reduziert und so sind zusätzliche Schutzmasken eine wichtige Hilfe, um bis zur nächsten Lieferung über die Runden zu kommen.

 

Bilder: Marie-Louise Schneider

Die Bewohner im Alten- und Pflegeheim haben mit ihrer individuellen Lebensleistung dazu beigetragen, dass es unserem Land gutgeht. „Auch deswegen freut es mich, dass diese Menschen von dieser Nachbarschaftshilfe profitieren können, da sie bekanntermaßen zu der Hauptrisikogruppe gehören. Und für unsere Mitarbeiter ist die Spende ein sehr wichtiges Hilfs- und Arbeitsmittel.“, fügt Chrestels-Ernst und ihr Kollege Moritz Hagner von _max_am Stadtpark hinzu, „da viele Pflegerinnen und Pfleger im Moment ohne Schutzkleidung arbeiten müssen. Wir möchten, dass wir in unserem Nürnberg an einem Strang ziehen und uns gegenseitig unterstützen. Bestimmt findet sich nach der Krise die ein oder andere Möglichkeit, mit Frau Schneider und dem Team von „Herr Brömme & das tapfere Schneiderlein“ zusammenzuarbeiten.“

Da der Laden geschlossen bleiben muss, haben Ecem Öcal und die Inhaberin Marie-Louise Schneider beschlossen, aus Stoffresten Schutzmasken zu schneidern. Schneider dazu: „Wir müssen jetzt zusammenhalten und zusammenarbeiten. Das heißt auch, Fähigkeiten sammeln und der Gesellschaft etwas Gutes tun.“

Das Schneiderlein-Team hat sich mächtig ins Zeug gelegt: schon am Donnerstag, den 26.03. können die ersten 60 Masken an das Seniorenwohnzentrum _max_am_Stadtpark geliefert werden

Um ganz viele Schutzmasken produzieren zu können, freut sich das Schneiderteam über Stoffspenden. Kontakt: broemme.schneiderlein@gmail.com oder 0911 – 47 87 80 99.

 

Kontakt

Seniorenwohnzentrum
_max_am Rennweg
Rennweg 35
90489 Nürnberg
Tel.: 0911 / 597 22-0
Tanja.Chrestels-Ernst@archenoris.de

 

spacer